22.07.2019

Nationalpark Schwarzwald erleben und genießen

Zuerst mit den Volkshochschulen Korntal-Münchingen und Gerlingen, gut drei Wochen später auf meine Einladung waren zusammen über 80 Leute mit mir auf Exkursion in den Nationalpark Schwarzwald. Der Bannwald am Wilden See und beim zweiten Termin auch der Abstieg zum Wilden See sind immer wieder Höhepunkte für das Verständnis von "Natur Natur sein lassen". Seele baumeln lassen. Stille genießen. Prozesse beobachten, aber nicht eingreifen.

Und wie erwarte ich immer von allen Gästen: Drei Zahlen müssen sie nach so einer Exkursion auch noch nachts über Nationalparke in Deutschland auswendig wissen: Bei einer Größe von mindestens 10.000 ha müssen nach einer Übergangszeit von maximal 30 Jahren (daher "Entwicklungsnationalpark") mindestens 75 Prozent der Fläche ganz ohne Nutzung sein.

Und drei Botschaften ebenso im Schlaf noch "intus haben": Das Motto "Natur Natur sein lassen", also "Griffel raus", nur beobachten und forschen, nichts "managen" wollen. Die Tatsache, dass wir für alle Arten Verantwortung haben. Und der Fakt, dass Nutzung Land-, Forst- und Wasserwirtschaft genauso wie Fischerei und jegliches Wildtiermanagement mit einschließt - also genau dies in den mind. 75 Prozent Kernzonen nach max. 30 Jahren nicht mehr stattfinden darf. Diese Ziele sind für uns Menschen oft am ehesten ein psychologisches Problem. Aber das ist oft so im menschlichen Leben.

URL:http://markusroesler.de/landespolitik/naturschutz-und-landnutzung/naturschutz-und-landnutzung-single/article/nationalpark_schwarzwald_erleben_und_geniessen/